Der jüngste Neuzugang – Ein Teufel Raumfeld Connector 2

Erst seit kurzer Zeit hat ein Raumfeld Connector die Chromecast Audio als Streaming-Device verdrängt. 

Eigentlich war ich mit der Chromecast immer zufrieden. Ich habe diese bisher per Cinch-Verbindung direkt an der Marantz angeschlossen und der Chromecast die DA-Wandlung überlassen. Da ich mir allerdings einen eigenständigen Wandler gekauft habe (dazu an anderer Stelle mehr), wollte ich die Chromecast aufwerten und per optischer Verbindung an den Wandler anbinden. Damit begann das Trauerspiel. Was an digitalen Signalen aus der Chromecast kommt, ist alles andere, als sauber.

 Musik bis zu einer maximalen Auflösung von 44,1kHz/16bit wurden ohne Probleme an den Wandler weitergereicht. Hochauflösendes Material egal welcher Art brachte den Chromecast aus dem Takt. Beim Wandler kam nur noch messbarer Müll an. Dies äußerte sich z.B. durch ständiges Stottern und Abbrüche. Hören konnte man oft nur für wenige Sekunden. Das Problem ist seit Jahren auch bei Google bekannt, doch unternommen wird nichts. Dies ist aber nicht weiter verwunderlich. Die Chromecast kostet 39€ und ist die billigste Lösung vernünftig Musik auf die Anlage zu streamen – so lange man keinen externen Wandler nutzen will. Die Zielgruppe sind entsprechend keine Klangliebhaber, sondern Menschen, die günstig und in verschiedenen Räumen streamen möchten. Das macht die Chromecast auch sehr gut. Zumal der verbaute AKM-DAC im dem kleinen, runden Teil auch nicht mal schlecht ist.

Auf der Suche nach einem passenden Ersatz bin ich auf den Raumfeld Connector gestoßen. Er ist von der Handhabung zunächst nicht anders, wie die Chromecast. Er bietet viel mehr Möglichkeiten, wie z.B. das Anbinden von USB-Geräten zum Streamen von Files und die Möglichkeit verschiedene Quellen Ein- und Auszugeben. Die hauseigene Software ist etwas hakelig, doch seit dem letzten Update läuft diese eigentlich recht stabil. Einziges Manko sind Verbindungsprobleme beim Wechseln von Steamingdevices. Aber auch das bekommt man in den Griff.

Das von der Chromecast bekannte Problem mit dem Stottern bei HighRes-Material über den optischen digitalen Ausgang hat der Connector übrigens auch, doch bietet er ein Mittel dies abzustellen. Die Funktion nennt sich Fixed Clock und ist den Einstellungen zu finden. Damit haben die Aussetzer ein Ende und Streaming ist bis 192kHz/24bit ohne Probleme möglich.

Klanglich und von der Qualität bin ich mit dem Gerät vollauf zufrieden. Der Connector funktioniert zuverlässig und geht nach 5 Minuten selbstständig in Standby. Beim Abspielen wacht er selbstständig wieder auf. Auch Gapless-Wiedergabe beherrscht das Gerät, was bei der Chromecast nicht möglich war. Die Einrichtung dauerte 5 Minuten und alles lief wie gewohnt. Für das Gebotene ist der Raumfeld Connector eine gute Wahl. Trotzdem würde ich die Chromecast Audio als günstige Streaminglösung jederzeit wieder empfehlen. 

Teilen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.