Teac A-2300SD – Ein Ausflug in die Welt des Tonbandes

Allgemein Dez 29, 2015 No Comments

Heute hat eine Teac – Bandmaschine den Weg zu mir gefunden. Bisher hatte ich keinen Kontakt mit dieser Gerätegattung. Interessant fand ich die Technik schon immer. Es ist schon imposant, so ein nicht gerade kleines Tonbandgerät vor sich zu haben.

Zunächst galt es ein passendes Gerät zu finden. Ich habe schon viel über die Technik, Hersteller, Daten und Unterschiede gelesen. Ich schaute immer mal in der globalen Bucht und anderen Auktionsportalen nach etwaigen Angeboten. Es sollte kein Großspuler, wie Revox A77 oder dergleichen werden. Dies sind ohne Frage tolle Geräte und noch imposanter, als die kleineren 18er-Spulengeräte. Doch will ich die Gerätegattung und Technik erleben und nutzen, aber nicht damit angeben oder eine riesige Sammlung an Bändern anlegen. Ein Argument für Tonbandgeräte zur Aufnahme ist neben des analogen Fealings übrigens die Verfügbarkeit von neuem Bandmaterial. Im Vergleich zu Audio-Cassetten, die nur noch in Restbeständen und in mäßiger Qualität zu bekommen sind, werden Tonbänder noch immer produziert. Natürlich gibt es lang nicht mehr die Zahl an Herstellern, wie zur Hochzeit dieser Technik, doch findet dieses Aufzeichnungsmedium immernoch in Tonstudios und bei Filmproduktionen Verwendung. Ich habe mich bei der Bandwahl für das gut erhältliche RMG LPR-35 entschieden. Es basiert auf den alten Rezepturen von BASF/Emtec und wird auf den Originalmaschinen produziert. Die Qualität ist stabil auf gutem Niveau und man hört selten Schlechtes.

IMG_3477

Nun aber zurück zum Teac. Ich hatte gezielt nach kleinen Akai, Teac und Uher-Geräten gesucht. Nun fand ich ein sehr gutes Angebot auf einem erwähnten Handelsplatz und schlug zu einem mehr als guten Preis zu. Es wurde ein Teac A-2300SD. Das Gerät wurde frisch in einer Fachwerkstatt überholt und ist voll funktionsfähig. Eine Kleinigkeit gilt es noch zu reparieren, aber dazu ein anderes Mal mehr. Das Gerät hat kaum Gebrauchsspuren und sieht nicht nur von außen fast wie neu aus. Es ist eine Zweispur-Version, besitzt drei Motoren und ist einfach, aber sehr solide aufgebaut. Ersatzteile sind noch heute neu zu bekommen und man liest selten von Problemen mit der 2300er-Reihe. Es ist kein historisch besonderes Gerät, wurde in großer Stückzahl gebaut und in fünf Versionen auf den Markt gebracht. Das hier vorgestellte Modell mit der Endung “SD” stellt die Version mit eingebauter Dolby-Rauschunterdrückung dar. Es ist als solches das einzige Modell von Teac. Darüber hinaus gibt es noch die Versionen SX, SR, S und ohne Zusatz.

Ein erster ausführlich Test erfolgt demnächst, wenn die ersten Bänder geliefert werden. Darüber hinaus habe ich noch einige schöne Aluminium-Leerspulen ersteigert. Dies sieht einfach schöner aus, als die normalen Kunststoffspulen. Grundsätzlich übt das Gerät einen gewissen Reiz aus. Genau dieser macht das Hobby HiFi so schön und ist einer der Gründe, warum ich dafür soviel Zeit investiere.

IMG_3478

Share it!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

SGleicher

Kommentar verfassen