Neuer Tonabnehmer an Bord – Sonus Silver Label E

Allgemein Jul 04, 2015 No Comments

Vor Kurzem fand ein neuer Tonabnehmer den Weg in die heimische Anlage. Neugierig durch ein paar Berichte im Internet und der Möglichkeit einige Sonus-Systeme noch neu in Schweden zu bekommen, wurde kurzer Hand ein Silver Label E geordert. Die Bestellung und der weitere Versand waren schnell und problemlos und schon bald konnte ich eines dieser schönes Systeme im Neuzustand in Händen halten.

Einen Makel hatte das System. Die Gummis, die den Nadelträger im Einschub halten und zentrieren sind im Laufe der Jahre verhärtet. Dies lässt sich jedoch oft gut in den Griff bekommen. Mit einem winzigen Tropfen Essig kann man das Gummi wieder etwas weicher bekommen. Nach Trocknung und Wiedereinbau braucht das System zunächst etwas mehr Auflagekraft, da die Gummis immernoch recht starr sind. Ich habe mit 2,7g anfangs gute Erfahrungen gemacht und konnte mittlerweile auf 2,0g heruntergehen. Ziel sind die normgerechten 1,5-1,7g zu erreichen, was aber sicher noch einige Stunden Hörzeit beanspruchen wird. Bisher habe ich das System etwa zwei Monate am Arm.

Sonus ist eine Gründung von Peter Pritchard, der vorher Inhaber und Gründer der bekannten Firma Audio Dynamics Corporation (ADC) war. Schon damals in den 60er Jahren baute Pritchard großartige und sehr fein klingende Tonabnehmer, die auch im professionellen Bereich Verwendung fanden. Nach dem Ausstieg bei ADC gründete er die Firma Sonus und setzte sich zum Ziel klanglich an die alten Schöpfungen anzuknüpfen, die Technik jedoch stetig weiterzuentwickeln. Das Silver Label E ist eine der späteren Weiterentwicklungen. Das Silver deutet teilweise einige Besonderheiten, wie silberne, statt vergoldete Anschlüsse und Verkabelung. Silber hat im Vergleich noch einmal eine deutlich bessere Leitfähigkeit und versprach zumindest messtechnische Vorteile.

Genug zur Geschichte. Hier erst einmal ein paar Eindrücke vom System:

IMG_3018

IMG_3019

IMG_3020

Klanglich gefällt das System überaus gut, auch wenn es noch nicht in seinen optimalen Spezifikationen betrieben wird. Es ist warm, aber durchaus präzise und detailreich. Es spannt eine breite Bühne auf und erlaubt eine recht genaue Ortung einzelner Instrumente. Alten Platten gegenüber ist es gutmütig und lässt Störgeräusche nicht zu einem Teil des Geschehens werden, wie es das überaus empfindliche und sehr frische Audio Technica 430OCC macht. Das macht Spaß und erlaubt stundenlanges, ungestörtes Hören mit dem Plattenspieler. Ich bin mit dem Tonabnehmer bisher überaus zufrieden und er nimmt neben dem vorhandenen Technics 207C einen festen Platz in meiner Systemsammlung ein.

Share it!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

SGleicher

Kommentar verfassen