Neuanschaffung – Google Chromecast Audio

Allgemein Jan 28, 2017 No Comments

In der Regel höre ich Musik von Tonträgern. An erster Stelle stehen dort Vinyl und CDs. Gelegentlich kommen die guten alten Tapes und Tonbänder zum Einsatz. Das Radio darf gerade in den Abendstunden auch mal ran. Doch ab und an höre ich auch mal Musik über Spotify. Dies nutze ich v.A. unterwegs oder auf der Suche nach neuer, interessanter Musik. Kleiner Exkurs: Zwischenzeitlich habe ich mich auch mal an Apple Music, Tidal, Wimp und anderen Anbietern versucht, bin schlussendlich aber wieder bei Spotify gelandet.

Noch eingepackt

Zurück zum Thema: Ich fand es nervig drei Meter Kabel zwischen Anlage und Sofa liegen zu haben, damit ich bequem über Handy oder Tablet Musik durchstöbern konnte. Ich suchte also eine Streaming-Lösung, die nicht zu teuer geraten, eine gute Audioqualität liefern und leicht in der Handhabung sein sollte. Ich fand Teufel Raumfeld, diverse Bluetooth Lösungen (alle furchtbar), Hifiberry usw. Geworden ist es am Ende ein Google Chromecast Audio. Das Gerät besitzt einen sehr guten AKM AK4430 D/A-Wandler und dann das Signal wahlweise analog per Miniklinke oder digital über Toslink ausgeben.

Klein und fein und in der Anlage fast unsichtbar zu verstecken

Die Einrichtung war innerhalb weniger Minuten erledigt. Ich nutze das Gerät zunächst über den analogen Ausgang (digital probiere ich später einmal). Wichtig: man sollte in den Einstellung die „Full Dynamic Range“ aktivieren, da das Gerät sonst unter seinen klanglichen Fähigkeiten arbeitet. Der Effekt ist deutlich hörbar. Ich bin absolut zufrieden nach einer ersten längeren Nacht des Testens.

Share it!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

SGleicher

Kommentar verfassen