Neuankunft – ein Wega Modul 301T Tuner

Allgemein Aug 10, 2016 No Comments

Eher durch einen Zufall fand für sehr wenig Geld ein Wega 301T den Weg zu mir. Eigentlich bin ich mit meinen vorhandenen Empfängern vollauf zufrieden, aber das Design des Wega hat etwas für sich. Es ist etwas angelehnt an das Design des LabZero desselben Herstellers. Dieser gilt wohl zurecht als einer der besten Tuner, die je gebaut wurden.

Der 301er stammt aus der Zeit Anfang der 80er. Sony hatte Wega schon übernommen und die meisten Geräte wurden komplett bei Sony gebaut und dann umgelabelt, bzw. das Design von Wega angepasst. Nach den Information, die ich gefunden habe, ist dieser Tuner allerdings noch komplett in Deutschland entwickelt und gebaut worden.

Technisch gesehen ist der Tuner nichts Besonderes. Die Abstimmung findet noch über einen Drehko statt, was der Qualität aber keinen Abbruch tut. Ansonsten ist der Tuner der damaligen Technik entsprechend modern aufgebaut und bietet ein paar Annehmlichkeiten, wie AFC (bei Wega „Servo Lock“ genannt) oder einen Kalibrierton-Oszillator, um das Tapedeck für Radioaufnahmen korrekt einzupegeln.

Am Wochenende wird das Gerät erstmal neu abgeglichen, denn die Frequenzen sitzen nicht mehr ganz, wo sie sollen und der Empfang lässt etwas zu wünschen übrig. Ansonsten ein feiner Tuner, der erstmal bleiben darf. Klanglich gefällt er mir auf jeden Fall besser, als der vorhandene Grundig ST-6500. Dieser ist etwas kühl. Der Wega ist vergleichbar mit dem Marantz-Receiver. Er spielt etwas fülliger und rauschfreier. Zudem hat er eine bessere Kanaltrennung. Das macht sich zum Beispiel bei Klassik aus dem Radio recht deutlich in einer breiteren Bühne und besserer Ortbarkeit der Instrumente bemerkbar.

Hier schonmal ein paar Außenansichten. Am Wochenende gibt es dann Bilder vom Abgleich.

IMG_4599

IMG_4600

IMG_4601

Share it!
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  

SGleicher

Kommentar verfassen